Firmengeschichte

In der Nachfolge des elterlichen Hoch- und Tiefbauunternehmens Otto Jäckel in Dillenburg, das vom 20.01.1949 bis zum 30.09.1965 bestand und von dem Vater, dem Bauingenieur für Hoch- und Tiefbau, Gewerbelehrer und Sporttrainer Otto Jäckel gegründet und nach dessen Tod 1954 von seiner Witwe Hildegard geb. Gerhardt und ab 1958 gemeinsam mit dem Stiefvater, dem Dipl.-Ing. für Hoch- und Tiefbau Horst Kirschner bis zu dessen schwerer Erkrankung weitergeführt wurde, gründete Udo Jäckel, gebürtiger Dillenburger, am 15.04.1971 mit 26 Jahren sein erstes Immobilienbüro in Dillenburg.

Nach dem Besuch der Grund- und Mittelschule in Dillenburg und der Wirtschaftsoberschule in Gießen mit Abschluss Wirtschaftsabitur hatte er verschiedene Praktika und Tätigkeiten in Steuerberatungs- und Gewerbebetrieben, im elterlichen Bauunternehmen sowie bei verschiedenen Banken absolviert und  Wirtschaftswissenschaften (Volks -und Betriebswirtschaft) an den Universitäten in Gießen und Marburg studiert.

1973 folgte die Eröffnung der Büros in Gießen und Hagen, 1974 in Wetzlar, 1978 in Bad Endbach-Hartenrod,  1986 in Bad Homburg und im Jahr 2000 in Hebertsfelden, Niederbayern.

In den Betrieben beschäftigt man sich mit dem Nachweis und der  Vermittlung von Objekten aus öffentlichem, gewerblichem und privatem Besitz, aus Konkursmassen und Zwangsversteigerungen im In- und Ausland, wobei auch der Entwurf der Kaufverträge und die Begleitung beim notariellen Abschluss der Kaufverträge für die Mitarbeiter selbstverständlich ist.

Bei Bedarf werden den Käufern oder Mietern auch Finanzierungen über Banken, Versicherungen und Bausparkassen angeboten, wenn sie ihre bisherigen Bank- oder Sparkassenverbindungen nicht nutzen wollen.

Ein besonderes Augenmerk ist jedoch die Abwendung von Zwangsversteigerungen durch entsprechende Verhandlungen mit den Gläubigern und der vor der Versteigerung stattfindende freiwilligen Verkauf durch den Eigentümer. Auch in diesen Fällen besteht das Entgelt in der Regel nur aus einer reinen Käufererfolgsprovision.

Die reine Käufererfolgsprovision, von Udo Jäckel durch die Freistellung des Verkäufers von allen Kosten bei entsprechender vertraglicher Gestaltung seit 1972 angeboten, sicherte dem Unternehmen in der Vergangenheit selbst in Rezessionszeiten einen guten Auftragsbestand und gute Umsätze.

Die Aufnahme des Passbildes von Herrn Jäckel in die Werbung, durch das der Leser erfuhr, wer dieser Anbieter ist, war zur damaligen Zeit sowohl in Deutschland wie auch in Spanien etwas erstmaliges und wurde später von allen Banken, Versicherungsgesellschaften usw. für ihre Mitarbeiter übernommen.

Hauptbetätigungsländer waren neben Deutschland bisher Spanien, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich, Ungarn und die Türkei.

In Spanien waren die Jäckel-Betriebe schon vor über 30 Jahren in deutschsprachigen Zeitungen werbend tätig und danach der erste deutschsprachige Anbieter ihrer Tätigkeiten im Rundfunk.

Auch mit Immobilienfirmen in Griechenland bestehen nach der Änderung der Immobilienerwerbs-Möglichkeiten durch Ausländer nun neue Kontakte. Weitere Erwerbsmöglichkeiten für Immobilien durch die Jäckel Immobilienbetriebe  wurden neuerdings in Mexico und den USA geschaffen.

Weiter ausgedehnt wurden auch die Dienstleistungsangebote in den Bereichen Betriebs- und Haushaltsauflösungen und Baustellenbetreuung mit entsprechenden Fahrzeugen.

Für kurzfristige kleinere Umzüge können den Kunden Fahrzeuge und PKW-Anhänger zur Verfügung gestellt werden.

Herr Jäckel war eine Zeit lang auch Geschäftsführer eines Exclusivmöbelunternehmens.

Die Einrichtungs- und Gestaltungsberatung von Wohnungen, Häusern, Büros,  Hotels und Gaststätten gehören seit je her zum Service der Jäckel – Betriebe.

Herr Jäckel besuchte in all den Jahren zur Wissensanpassung an die fortschreitende Entwicklung, und um eine Immobilienberatung auf neuestem Stand gewährleisten zu können, regelmäßig die

  • Heimtextil – internationale  Fachmesse für Wohn- und Objektimmobilien in Frankfurt/Main
  • Facility Management, Frankfurt/Main
  • Ambiente – internationale  Frühjahrsmesse Frankfurt/Main (Konsumgüter)
  • ISH – Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie- Klimatechnik, Erneuerbare Energien      Frankfurt/Main
  • Hannovermesse
  • Tendence – Internationale      Herbstmesse Frankfurt/Main (Konsumgüter)

sowie die verschiedensten Bereichsmessen zum Thema Bau.

Außerdem besuchte er an der Dill-Akademie Dillenburg die verschiedensten  Lehrgänge zur Computer- und Programmbedienung.

An der IHK Südwestfalen in Hagen erwarb er die Erlaubnisprüfung zur Führung eines Taxi- und Mietwagenunternehmens.

An der THM  Technische Hochschule Mittelhessen in Friedberg besucht er immer wieder öffentliche Seminare, in der Regel im Bereich KMU, Unternehmensführung bei Klein- und Mittelständischen Unternehmen.

Besuche bei ausländischen Kollegen und laufende Beobachtung auch der ausländischen Rechtsänderungen im Immobilien- und Maklerbereich sind die Grundlage für die Beratung der Kunden im Auslandsgeschäft.

Zur Zeit wird das Unternehmen über die Zentrale in Dillenburg sowie den reinen Annahmestellen in Gießen, Bad Endbach-Hartenrod und Hebertsfelden/Niederbayern geleitet.

Sozial  ist die Familie Jäckel besonders in der Hilfe für sozial Bedürftige und in der Obdachlosenhilfe und Wiedereingliederung von Obdachlosen in das Berufsleben tätig. Grundlage dafür ist immer zuerst der Nachweis eines festen Wohnortes, das Finden einer geeigneten Wohnung für die Bedürftigen.