Unsere Firmengeschichte

Hier könnte man noch schön eine Art Einleitung zur Firmengeschichte unterbringen. Hier könnte man noch schön eine Art Einleitung zur Firmengeschichte unterbringen. Hier könnte man noch schön eine Art Einleitung zur Firmengeschichte unterbringen. 

Überschrift – Der Bereich “über uns” befindet sich gerade in Überarbeitung

Am 15. 04. 1971 gründete der gebürtige Dillenburger “Dellerlecker” Udo Jäckel sein erstes gleichnamiges Immobilienbüro. Was es heißt, ein erfolgreiches Unternehmen zu führen, wurde ihm bereits mit der Muttermilch einverleibt. Denn er wuchs in einem Haushalt auf, für dessen Eltern Bildung und Geschäftstüchtigkeit immer ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens darstellte. Als sein Vater, Bauingenieur für Hoch- und Tiefbau 1949 das elterliche Hoch- und Tiefbauunternehmen ins Leben rief, war Udo gerade einmal 5 Jahre alt. Schon früh half er im elterlichen Betrieb mit. Nach tragischem Ableben seines Vaters, übernahm sein Stiefvater Horst Kirschner, seinerseits ebenfalls Dipl-Ing. für Hoch- und Tiefbau, die Leitung der Firma, bis er aus gesundheitlichen Gründen in seinen wohlverdienten Ruhestand ging. Durch den nie still stehenden Wissensdrang Udo Jäckels sowie sein Interesse für weitere Geschäftsfelder, verabschiedete er sich aus dem Baugewerbe und entdeckte den Markt inklusive seiner Vorliebe für Immobilien.

In den Folgejahren absolvierte Udo zunächst diverse Praktika sowie Tätigkeiten in Steuerberatungs- und Gewerbebetrieben, sammelte wertvolle Erfahrungen im elterlichen Bauunternehmen und Banken. Schließlich rundete er sein praktisches Wissen mit dem Studium der Wirtschaftswissenschaften (Betriebs-, Volkswirtschaft) an den Universitäten zu Gießen und Marburg ab.

Überschrift

1973 folgte die Eröffnung der Büros in Gießen und Hagen, 1974 in Wetzlar, 1978 in Bad Endbach-Hartenrod,  1986 in Bad Homburg und im Jahr 2000 in Hebertsfelden, Niederbayern.
In den Betrieben beschäftigt man sich mit dem Nachweis und der  Vermittlung von Objekten aus öffentlichem, gewerblichem und privatem Besitz, aus Konkursmassen und Zwangsversteigerungen im In- und Ausland, wobei auch der Entwurf der Kaufverträge und die Begleitung beim notariellen Abschluss der Kaufverträge für die Mitarbeiter selbstverständlich ist.
Bei Bedarf werden den Käufern oder Mietern auch Finanzierungen über Banken, Versicherungen und Bausparkassen angeboten, wenn sie ihre bisherigen Bank- oder Sparkassenverbindungen nicht nutzen wollen.
Ein besonderes Augenmerk ist jedoch die Abwendung von Zwangsversteigerungen durch entsprechende Verhandlungen mit den Gläubigern und der vor der Versteigerung stattfindende freiwilligen Verkauf durch den Eigentümer. Auch in diesen Fällen besteht das Entgelt in der Regel nur aus einer reinen Käufererfolgsprovision.